Shivers, Edition #3

23.-28.11.2017

Liebes Zebra-Publikum,

wie sagt man so schön in Hollywood, wenn ein Film die Kinokassen klingeln und die Herzen des Publikums und der Produzenten gleichermaßen höher schlagen lässt? „Es war von Anfang an eine Trilogie geplant!“ Und so geht auch das SHIVERS Film Festival vom 23. bis 28. November in die nunmehr dritte – aber natürlich nicht letzte! – Runde. Und weil es in den vergangenen beiden Jahren so schön war, haben wir das Festival von fünf auf sechs Tage verlängert und die Zahl der Slots von 15 auf 17 erhöht. Das heißt, dass wir euch 2017 neben zwei Klassikern und dem „SHIVERS Shorts“-Kurzfilmwettbewerb in unserer „Official Selection“ insgesamt 13 Spielfilme präsentieren können, die in diesem Jahr bei großen internationalen Filmfestivals Aufsehen erregt haben. Und auch die Zahl der Deutschlandpremieren hat sich erhöht: Waren es im vergangenen November noch zwei Erstaufführungen, so sind es dieses Jahr derer gleich sieben!

Doch eins nach dem anderen: Stolz dürfen wir verkünden, dass mit Martin McDonaghs (BRÜGGE SEHEN … UND STERBEN?) bitterböser Thriller-Komödie THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI mit Frances McDormand und Woody Harrelson ein waschechter Oscar-Kandidat das SHIVERS 2017 eröffnet. Das Centerpiece liefert in diesem Jahr Kultregisseur Yorgos Lanthimos (THE LOBSTER) mit seiner brillanten und mit Colin Farrell und Nicole Kidman hochkarätig besetzten Groteske THE KILLING OF A SACRED DEER, bevor Elle Fanning, Matt Lucas und – again! –  Nicole Kidman in unserem diesjährigen Abschlussfilm HOW TO TALK TO GIRLS AT PARTIES als Aliens und Punkrocker das London der späten 70er unsicher machen.

Dabei ist HOW TO TALK TO GIRLS AT PARTIES nur eine der oben erwähnten Deutschlandpremieren. Aus den USA begrüßen wir wütende Luchadores in LOWLIFE und ein scheinbar endloses Pappkarton-Labyrinth in DAVE MADE A MAZE, Regisseur Can Evrenol verneigt sich im türkischen Fiebertraum HOUSEWIFE vor Dario Argento, Kambodscha lässt mit dem virtuos inszenierten Backpfeifen-Ballett JAILBREAK nicht nur die filmischen Muskeln spielen und Wakaliwood Uganda – „Home of da best of da best Movies!“ – liefert mit dem nur schwer in Worte zu fassenden BAD BLACK ein No-Budget-Potpourri irgendwo zwischen Unfug und Ultrakunst ab.

Außerdem haben wir noch zwei Abstecher in den hohen Norden zu bieten: Im spannenden Psychothriller RÖKKUR begibt sich ein junger Mann auf der Suche nach seinem Ex-Freund in die so malerischen wie gefährlichen Weiten des isländischen Hinterlands. Und wo sonst geben sich selbstgebastelte Holzkreaturen, eifersüchtige Werwölfe, der Teufel und Dieter Laser höchstpersönlich die Klinke in die Hand als im in wunderschönen Schwarzweiß gefilmten estnischen Märchen NOVEMBER?

Abgerundet wird das Ganze mit dem indonesischen Rachewestern MARLINA THE MURDERER IN FOUR ACTS sowie dem österreichisch-polnisch-schweizerischen Psychodrama ANIMALS.

Selbstverständlich wird es auch in diesem Jahr zu mehreren Veranstaltungen Gäste geben und die, die nicht persönlich anwesend sein können, werden per Skype-Schaltung auf unserer Leinwand die Fragen des Publikums beantworten.

Im Rahmen unserer beiden Klassiker-Matinées lassen wir es zudem so richtig krachen! Zu Ehren des in diesem Jahr verstorbenen Kultregisseurs Tobe Hooper haben wir dessen wahnwitzigen Sci-Fi-Kracher LIFEFORCE ausgegraben. Und pünktlich zum zwanzigjährigen Jubiläum dürfen Paul Verhoevens sträflich unterbewertete Bugs in der grandiosen Faschismus-Satire STARSHIP TROOPERS endlich wieder auch hierzulande offiziell mit Jugendfreigabe über die Leinwand toben.

Wie gewohnt wird das Festivalprogramm mit zwei Kurzfilmblöcken abgerundet. 24 Beiträge bilden hierbei eine wilde Mischung aus den verschiedensten Genres und Produktionsländern, sowohl in animierter als auch Realfilmform. Eine Jury aus drei Filmschaffenden und -journalisten wird am Ende den Preisträger des dritten „SHIVERS Shorts“-Wettbewerbs küren.

Klingt gut? Wird gut! Wir freuen uns auf euch!

Euer SHIVERS-Team

 

Mehr Informationen und das komplette Programm unter: www.shivers.de 

Oder hier über die Timetable:

Alle Infos auf der Webseite des Festivals