Khumba das kleine Zebra hat es nicht leicht. Denn sein Leben sieht nicht gerade rosig aus – und zur Überraschung auch nicht schwarz und weiß, sehr zu seinem Unglück. Ihm fehlen die Streifen auf dem Popo, was ihn zum Außenseiter in seiner Herde macht, denn ohne Streifen am Pobbes ist man einfach kein ganzes Zebra – das denken zumindest die anderen Zebras und schließen Khumba deshalb aus. Doch das halb gestreifte Zebra gibt nicht auf.

Als dann aber der Regen in der Savanne ausbleibt, hat die Herde natürlich schnell einen Schuldigen gefunden: Khumba. Sie stoßen ihn aus und plötzlich ist das kleine Zebra auf sich gestellt.

Vielleicht könnte ihm ja das magische Wasserloch helfen, von dem seine Mutter ihm erzählt hat? Mutig macht sich Khumba auf die Suche nach dem legendären Wasserloch, in dem alle Zebras ihre Streifen bekommen haben. Eine Reise voller Abenteuer beginnt, während der Khumba sich nicht nur einem tyrannischen Leoparden stellen, sondern vor allem lernen muss, sich so zu akzeptieren, wie er ist.

Die aufwändige südafrikanische Produktion ist ein hinreißender Animationsspaß für die ganze Familie (und erinnert dabei an die bekannte Madagascar-Reihe der DreamWorks Animation Studios) über die Reise des kleinen Khumba, dem zu seinem Glück die Streifen auf dem Popo fehlen. Dabei lernt er eine zu Herzen gehende Botschaft: Nur, wer lernt sich so zu nehmen, wie er ist, kann glücklich sein.

 

 

Unser Zebrastreifen wird medienpädagogisch begleitet. Es gibt eine kurze Einführung und im Anschluss wird in einem Filmgespräch über offene Fragen gesprochen und das Thema aufgearbeitet.

Spielzeit: 04. März 2018

Film-FSK 6

Deutsche Synchrofassung