So viele Gender-Themen wie in Alifu The Princess, wurden wohl selten in einem einzigen Film besprochen wie in dem von Wang Yu-lin produzierten taiwanesischen LGBTIQ*-Film.

Da geht es um die Trans-Frau Alifu, die in einem Firseursalon arbeitet und gleichzeitig als einzig geborener Sohn die Stammesnachfolge ihres Vaters in einem indigenen taiwanesischen Dorf antreten soll. Alifu wohnt in der Stadt mit ihrer besten lesbischen Freundin zusammen, die später im Film von ihr schwanger wird. Dazu kommen Handlungsstränge, die sich mit Drag-Queens in Taiwan auseinandersetzen, wo es um enttäuschte Liebe, Anerkennung sowie Krankheit und Tod geht.

Das Potpourri an großen Themen wie Homo- und Heterosexualität, Stadt und Land, Cis und Trans, Geschlecht und Rassismus wird in unterschiedlichen Geschichten zu einem spannenden intersektionalen Film, der eine große Spannbreite an sexueller Diversität präsentiert, zusammengeführt. Ein klassischer Film fürs Zebra Kino, der noch lange im Kopf herum schwirrt und dadurch mehr noch mehr Fragen als Antworten gibt.

 

 

Deutschlandpremiere

Taiwanesisch-chinesische Originalversion mit englischen Untertiteln

Sonntag, 15. April 2018, 21:00 Uhr + Dienstag, 17. April 2018, 21:45 Uhr

Mehr Infos unter http://queergestreift.com/2018/allifu-the-prince-ss/