Clara lebt in São Paulo und braucht Geld. Da kommt es ihr ganz recht, dass die bildhübsche, schwangere Ana gerade ein Haus- und Kindermädchen für ihr noch ungeborenes Kind sucht. Schnell entwickelt sich zwischen den beiden Frauen jedoch eine innige Beziehung, die über ihr professionelles Verhältnis hinausgeht. Doch mit dem Voranschreiten ihrer Schwangerschaft, verhält sich Ana immer merkwürdiger: Bei Vollmond schlafwandelt sie scheinbar ziellos durch die Stadt und ihre Lust auf Fleisch scheint keine Grenzen mehr zu kennen. Als das Baby dann völlig überstürzt kommt, steht Clara plötzlich völlig alleine mit dem kleinen Fratz ihrer Liebhaberin da. Voller Liebe und Fürsorge zieht sie das Kind auf. Doch je älter es wird, desto lauter wird er: der Ruf des Mondes.

Das Regie-Duo Juliana Rojas und Marco Dutra verwebt in Gute Manieren geschickt eine romantische Mutter-Kind-Geschichte mit folkloristischen Traditionen Brasiliens. Dabei bezieht sich Gute Manieren aber auch auf Klassiker wie An American Werewolf in London oder Rosemaries Baby. Fantastisch stilisierte Sets, ein traumhaftes Lichtkonzept und ein magisch schwirrender Soundtrack machen das Ganze zu einem ganz besonderen Kinoerlebnis. Aber wie es sich für einen solchen Film gehört, gibt er gleichzeitig einen kritischen Kommentar ab und rechnet mit der noch immer stark von patriarchalen Strukturen, Katholizismus und sozialen Klassenunterschieden geprägten brasilianischen Gesellschaft ab.

 

 

Wir zeigen Good Manners im Rahmen unseres Schwerpunkts Cine Más, in dem wir etwas anderen süd- und mittelamerikanischen Filmen einen Platz auf unserer Leinwand verschaffen. Der Schwerpunkt wird im Dezember mit Zama seinen Abschluss finden.

Spielzeit: 08.-12. November 2018

Film-FSK 12

Portugiesische Originalversion mit deutschen Untertiteln

BRA/FRA 2017; 136 Min.; Regie: Juliana Rojas, Marco Dutra; Drehbuch: Juliana Rojas, Marco Dutra; Kamera: Rui Poças; Produktion: Maria Ionescu, Sara Silveira, Clément Duboin, Frédéric Corvez, José Alvarenga Jr.; Mit: Isabél Zuaa, Marjorie Estiano, Eduardo Gomes, Miguel Lobo u.a.