Nach den Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs sucht Polen nach seiner kulturellen Identität. Der Musiker Wiktor (Tomasz Kot) reist durch das Land auf der Suche nach Volksliedern, traditionellen Melodien, Tänzen und Laien, die diese authentisch aufführen können. Mit diesen Eindrücken und musikalischen Materialien im Gepäck gründet er sein eigenes Ensemble, das rasch große Erfolge feiert und international tourt. Damit wird auch die kommunistische Partei Polens auf das Ensemble aufmerksam und beginnt es für propagandistische Zwecke einzuspannen. Sehr zum Leidwesen Wiktors werden nun auch Lobeshymnen auf Stalin ins Programm aufgenommen. Im Rahmen einer Konzertreise nach Ostberlin bietet sich Wiktor die Chance, sich in den Westen abzusetzen. Wäre da bloß nicht seine Beziehung mit der Sängerin Zula (Joanna Kulig). Ist es die künstlerische Freiheit Wert, die Liebe des Lebens zu opfern?

Nach seinem Oscargewinn mit Ida, begibt sich der polnische Regisseur Pawel Pawlikowski nun auf eine musikalische Reise durch die politischen Wirren und musikalischen Moden des geteilten Europas, von den 1940er bis in die 70er Jahre. Es ist aber nicht nur die vielseitige Musik, mit der Cold War – Breitengrad der Liebe besticht, sondern gerade auch die wundervollen schwarz-weiß Aufnahmen mit denen Pawlikowski jede Stimmung, Lebenslage und Emotion einzufangen weiß.

 

 

Spielzeit: 13 – 18. Dezember 2018

Trailer-FSK 0 // Film-FSK 12

Polnische Originalversion mit deutschen Untertiteln

POL/FRA/UK 2018; 87 Min.; Regie: Pawel Pawlikowski; Drehbuch: Pawel Pawlikowski, Janusz Glowacki, Piotr Borkowski; Kamera: Lukasz Zal; Mit: Joanna Kulig, Tomasz Kot, Borys Szyc