Schon durch seine überaus lange und komplexe Entstehungsgeschichte verdient der Film Loving Vincent mehr als nur den Status eines Animations- oder Kriminalfilms. Vielmehr kann der Film als ein Kunstwerk in Form aufeinanderfolgender Bildern verstanden werden. Denn darum handelt es sich buchstäblich: Loving Vincent besteht aus über 1345 Gemälden, die von 125 Künstlern ge- und übermalt wurden, um dem Filmprojekt Van Goghs charakteristischen Zeichenstil einzuschreiben.  Die Grundlage bildeten die Kameraaufnahmen der Darsteller, welche im Anschluss von den Künstlern bearbeitet wurden. Damit gehört der Film zu den ersten rein in Öl gemalten Spielfilmen aller Zeiten.

Ein Jahr nach dem Tod des Künstlers kommt der Fremde Armand (Douglas Booth), Sohn des Postboten Roulin (Chris O’Dowd), in das kleine Städtchen Auvers-sure-Oise, welches Van Gogh (Robert Gulaczyk) zu Lebzeiten sein Zuhause nannte. Er führt einen Brief des Künstlers mit sich, welcher für einen von Van Goghs Hinterbliebenen bestimmt ist. Der Brief war in der Vergangenheit nicht zustellbar, weshalb sich Armand auf die Suche macht. Dabei taucht er immer tiefer in die Psyche und das Schicksal des Zeichners ein, der zu Lebzeiten mehr belacht als verehrt wurde. Auf seiner Suche nach dem Empfänger des Briefes trifft er verschiedene Personen, die sich in Van Goghs Werken als Figuren wiederfinden lassen.

 

 

Auch diesen Film zeigen wir zur ersten Veranstaltung am 9. Januar in Kooperation mit der Universität Konstanz im Rahmen des Studiengangs Literatur – Kunst – Medien zum Seminarthema „Künstlerfilme“. Studierende der Seminars präsentieren dabei den Film und ordnen ihn in einer Einführung kunsthistorisch ein. Die weiteren Filme dieser Reihe: 23. Januar: Lech Majewski: Die Mühle und das Kreuz (2011) // 30. Januar: Andrej Tarkowski: Solaris (1972) // 6. Februar: Carlos Saura: Goya in Bordeaux (1999)

UPDATE (14.01.): Aufgrund des immensen Andranges nehmen wir am Mittwoch, den 17. Januar, um 21:30 Uhr noch eine weitere Vorstellung ins Programm auf, für die man noch Karten vorreservieren oder im Vorverkauf erwerben kann! Für die Veranstaltung am Montag, den 15. Januar, 21:15 Uhr gibt es nur noch wenige Restkarten an der Abendkasse!

Spielzeit: 09. – 15. Januar 2018

Film-FSK 6 // Trailer-FSK 0

Englische Originalversion mit deutschen Untertiteln