Robert (Jan Henrik Stahlberg), Spitzname ‚Rocky‘, eilt ein gewisser Ruf voraus. Oder besser gesagt: hinterher. Einst als ‚größter Stecher von Wuppertal‘ bekannt und verehrt, hat sein Schlag bei den Frauen über die Jahre doch merklich Federn lassen müssen. Eine Erinnerung an vergangene ‚Großtaten‘ jedoch ist geblieben: sein Sohn Thorben (Franz Rogowski). Von dem weiß Rocky allerdings noch nichts. Bis es eines Tages an der Tür klingelt und Thorben vor ihm steht und nicht mehr gehen will. Schließlich ist er ja gerade erst aus der Psychatrie geflohen und erhofft sich, von Papa in die hohe Kunst des Flachlegens eingewiesen zu werden. Denn eins steht fest: Thorben ist kolossal ‚oversexed and underfucked‘.

Ohne falsche Zurückhaltung und mit garstigem Humor zerlegt Jan Henrik Stahlberg (Short Cut To Hollywood) das Selbstbild seiner durch Emanzipation, Sexismusdiskussion oder Feminismus völlig verunsicherten männlichen Figuren. Kompromiss- und schonungslos geht es dabei zur Sache. Fikkefuchs möchte provozieren und schafft das auch, ist dabei aber erfreulicherweise klug genug, sich nicht mit seinen beiden Hauptfiguren gemein zu machen, sondern ihr Verhalten zu hinterfragen und zu karikieren. Das hier ist die vielleicht radikalste deutsche Komödie der letzten Jahre, auf jeden Fall aber ein Film, der zu Diskussionen im Nachgang einlädt. Wir sind gespannt auf Eure Reaktionen.

 

Spielzeit: 11. – 16. Januar 2018

Film-FSK 16 // Trailer-FSK 6

Deutsche Originalversion