Blade Runner

In der Zukunftsvision Ridley Scotts ist die hiesige Welt 2019 ein riesiges, von Werbekampagnen manipuliertes Moloch. Alternativen werden daher in den Fernen des Universums von künstlichen Androiden (Replikanten genannt) erschlossen. Sie leben aus Sicherheitsgründen nur vier Jahre und dürfen sich der Erde nicht nähern. Vier versuchen es dennoch, um Ihrem Schöpferkonzern aufzulauern – ein Fall für die Blade Runner-Einheit der Polizei. Spezialdetektiv Rick Deckart (Harrison Ford) erhält den Auftrag, doch die Ermittlungen und v.a. eine Beziehung zu einer Replikantin erhärten Zweifel in ihm.

Ein bemerkenswertes und folgend stilprägendes Design, eine detailreiche Ausstattung sowie die sphärische Filmmusik von prägen Ridley Scotts ersten Hollywood-Beitrag und legten den Grundstein für das Genre des Cyberpunk im Kino.

 

 

Blade Runner 2049

Nun 30 Jahre später die Forstsetzung zum Kultfilm. Ex-Cop Rick Deckard (Harrison Ford) gilt seither als verschollen. Der L.A.P.D.-Beamte K (Ryan Gosling) stößt auf ein empfindliches Geheimnis mit fatal-destruktiven Folgen für die ohnehin gnadenlos korrupte Welt in 2049. Es braucht Deckard zur Abwendung und begibt sich auf die Suche.
Nicht der Meister Ridley Scott persönlich zeigt sich hier hauptverantwortlich, denn auf dem Regiestuhl nimmt Denis Villeneuve (Enemy, Arrival) Platz, der bereits feines Gespür für einfallsreiche Settings und überraschende Inszenierungen bewiesen hat. Scott ist natürlich aber als Produzent beteiltigt.

Es wird bereits viel zur Nachfolgestreifen gerätselt und vermutet und Kurzfilme zur Vorgeschichte kursieren und befeuern die Erwartungen an den Streifen. Man sollte sich selbst ein Bild machen!

 

 

Spielzeit: 27. Oktober 2017

Blade Runner: Final Cut: Film-FSK 16 // Blade Runner 2049: FSK (Film & Trailer) 12

Englische Originalversion mit deutschen Untertiteln