„Manchmal ist das Schicksal wie ein Sandsturm der unablässig seine Richtung ändert.“

Uxbal ist Vater zweier Kinder. Um deren Lebensunterhalt zu finanzieren bewegt er sich im Untergrund Barcelonas und fungiert als Mittelsmann bei illegalen Geschäften. Marambra, die Mutter der beiden, leidet unter einer bipolaren Störung und ist Alkoholikerin. Sie zelebriert einen selbstzerstörerischen Lebensstil, der sich in keiner Weise mit der Erziehung ihrer Kinder vereinbaren lässt. Als hätte das Schicksal die Familie nicht schon genug getroffen, erfährt Uxbal, dass er an fortgeschrittenem Prostatakrebs erkrankt ist und nur noch Monate zu leben hat. Nun sucht er nach einer verantwortungsvollen Person, die sich nach seinem Tod um die beiden Kinder kümmert. Auf der ewigen Jagd nach Geld, um den täglichen Lebensunterhalt der kleinen Familie zu gewährleisten, verstrickt Uxbal sich immer weiter in die Abgründe der Stadt. Er wird selbst zum Sandsturm, der seine Welt verwüstet. Biutiful erzählt die Geschichte Uxbals, einem Mann voller Konflikte, der damit kämpft Liebe, Vaterschaft, Spiritualität, Gewalt, Schuld und Sterblichkeit auf der Bühne eines modernen Barcelonas des Untergrunds zu vereinen.

Nach seinen Meisterwerken Babel und 21 Gramm schuf Alejandro González Iñárritu einen Film, der Javier Bardem 2010 den Darstellerpreis der Filmfestspiele von Cannes einbrachte. Biutiful berührt in seiner rauen Gesamtheit. Er schafft es, die Passion eines sterbenskranken Mannes, genauso wie dessen Liebe zu seinen Kindern, in allen Facetten darzustellen.

Wir zeigen Biutiful in Kooperation mit dem Stadttheater und dem Stück Ein Kranich im Schnee, das am 12.11. dort Premiere feierte. Vor dem Film wird der Dramaturg des Stücks – Eivind Haugland – eine kurze Einführung halten.

Spielzeit: 22.-27. September 2017

FSK (Film) 16 // FSK (Trailer) 12

Spanische Originalversion mit deutschen Untertiteln