Rubber

Den Auftakt macht Rubber von Quentin „Mr. Oizo“ Dupieux. Ein mit Sand bedeckter Autoreifen regt sich und schafft es schließlich, sich seinen Weg Richtung Straße zu bahnen. Dabei bemerkt er, dass er offensichtlich über die besondere Fähigkeiten verfügt, Gegenstände sowie Lebewesen zum Platzen zu bringen. Rubber ist ein herrlich-sinnloser Film, voller skurriler, grandioser Einfälle. Multitalent Dupieux führte bei seinem schrägen Erstlingswerk Regie, schrieb das Drehbuch, fungierte an der Kamera, montierte das Schnitt-Material und komponierte zusammen mit dem nicht minder bekannten Gaspard Augé den Score.

httpv://www.youtube.com/watch?v=6G5pyFhmAqE

I Saw The Devil

Von Kritikern mit Lob überhäuft, bläst Kim Jee-woons I saw the Devil dem Serienkiller-Film neuen Atem ein. Wenn es um blutige Rachedramen geht, ist es schwer, die Südkoreaner zu schlagen. Hauptverantwortlich für diesen Eindruck ist bislang noch Park Chan-wooks Filmtrilogie um den modernen Filmklassiker Oldboy. Kim Jee-woons inszenatorisches Glanzstück um einen gnadenlosen Kampf zwischen einem rasenden Racheengel und einem bestialischen Teufel in Menschengestalt ist ein wahres Kunstwerk, das einen unmittelbar packt und bis zum Ende nicht mehr loslässt.

httpv://www.youtube.com/watch?v=ZNzJf7iq2PY

I saw the Devil spielen wir am Sonntag, den 16. Oktober um 22.15 Uhr ein weiteres Mal. Die Filme laufen jeweils in der auf deutsch synchronisierten Fassung.