Dass die Amerikaner eigentlich gar nicht wirklich auf dem Mond waren, sondern die erste Mondlandung in einem Hollywood Studio gedreht wurde, ist heute schon längst Allgemeinwissen. Dass die allgemein anerkannte Sprache im Universum Deutsch ist, da Reichsflugschreiben der Wehrmacht schon vor Jahrzehnten begonnen haben das All zu kolonialisieren, sorgt dahingegen durchaus für Überraschung.

Runengymnastik am Wannsee

Diese und andere Unglaublichkeiten werden in der Dokumentation Die Mondverschwörung untersucht. Dabei verkörpert Dennis Mascarenas, amerikanischer Reporter des deutschsprachigen Senders DDC-TV, sprichwörtlich die kollektive Vorstellung von „dem Amerikaner“: ordentliche Leibesfülle gepaart mit naiver Höflichkeit und einem zum schmunzeln anregenden Dialekt. Doch die Fassade trügt: Dennis Mascarenas ist gesegnet mit einer schier grenzenlosen Ausdauer, um sein ehrgeiziges Ziel, den „Deutschen“ und ihrer Besessenheit vom Erdtrabanten auf die Spur zu kommen, zu erreichen.

Das beginnt erst einmal harmlos mit Mondwasser, Mondkosmetik und Mondgymnastik, führt dann jedoch schnell in zu mindestens aberwitzigen, gleichzeitig erschreckend wie faszinierenden Theorien über jüdisch-satanistische Weltverschwörungen, welche zusammen mit den Reptilienwesen gegen das Germanentum vorgehen: Stichwort Plutonium-Imperium. Das mag eher nach einer Mock-, denn nach einer Documentary klingen, dem ist aber nicht so. Die zahlreichen selbst ernannten Experten, die Dennis auf seiner Odyssee interviewt, schreiben tatsächlich Bücher, füllen so genannte „Weltnetzseiten“ und treffen sich auf Stammtischen, um neuste Erkenntnisse über Atlantis, Flugschreiben-Basen und Engel-Channeling auszutauschen.

So ist Die Mondverschwörung ein Film, der wie kaum ein anderer den Zuschauer in eine missliche Lage bringt: lachen, weinen, verwirrt den Kopf schütteln, vielleicht doch insgeheim zustimmen? Wie man sich entscheidet bleibt offen, genau wie der Film selbst, denn das nur vorläufige Ende der Reise ist schließlich der Südpol. Und was der Südpol mit dem Mond zu tun hat? Nun, das kann man nur im Zebra Kino erfahren.

httpv://www.youtube.com/watch?v=dk_b7qVJ2oY

Spieltermine:
Do, 27.10. 20:00
Fr, 28.10. 22:15
Sa, 29.10. 20:00
Mo, 31.10. 22:15