Bevor es den Punk gab, gab es eine Band namens „Death“. Noch vor den „Bad Brains“, den „Sex Pistols“, „The Clash“ oder sogar den „Ramones“ gründeten drei Brüder in den frühen 1970ern eine Rock/Funk Band, die sich schon bald anschickte, ein Pionier des Punk zu werden. Doch dies war eine Ära des Motown und der aufkommenden Disco. Die Plattenfirmen sahen kein Potential in den drei afroamerikanischen Jungs, die so ganz andere Musik machten und empfanden ihren Bandnamen „Death“ gar als zu einschüchternd. So kam es, dass die Gruppe nie eine wirkliche Chance bekam und sich schon nach ein paar Gigs und Singles und ohne je ein Album veröffentlichen zu können wieder auflöste. A Band Called Death ist zum einen elektrisierende Rockumentary, zugleich aber auch eine
gewaltige Familien-Liebesgeschichte dreier Brüder, die ein sehr starkes Band verbindet. Der Film zeichnet die unglaubliche, märchenhafte Geschichte der drei, die nach fast drei
Jahrzehnten endlich bekannt wurden, als ein staubiges Demo-Tape aus dem Jahr 1974 seinen Weg aus einem Dachboden in die Öffentlichkeit fand. Das Tape mit dieser Musik, die ihrer Zeit unglaublich weit voraus war, brachte „Death“ endlich die lange überfällige Anerkennung als echte Rock-Vorreiter und die Zuschreibung als erste schwarze Punk Band – vielleicht sogar als die erste Punk –  Band überhaupt.

Wir freuen uns außerdem am Donnerstag den vierten Mai einen der Regisseure Mark Covino zu einem spannnenden Live-Skype-Q&A zuschalten zu können.

Spieltermine: Do., 4.05.17, 20:00 Uhr I Fr., 5.05.17, 21:45 Uhr I Sa, 6.05.17, 19:30 Uhr I Mo, 8.05.17, 21:45 Uhr I Di., 9.05.17, 20:00 Uhr

Englische Originalversion mit deutschen Untertiteln

Kartenreservierungen per Mail möglich