21. Juli 1969: Ein historischer Tag, denn Neil Armstrong und Buzz Aldrin betreten als erste Menschen den Mond. Ein kleiner Schritt für Neil Armstrong, doch ein großer Schritt für die Menschheit, aber vor allem auch ein großer Sieg für die USA und die NASA. Denn Ende der 1960er Jahre ist der Kalte Krieg mit der Sowjetunion im vollen Gange und da muss dann die angebliche Überlegenheit des eigenen Staatssystems auch mal abseits der Erde untermauert werden. Beide Großmächte liefern sich ein inoffizielles Wettrennen darum, wer es als erster auf den Mond schafft. Mit der erfolgreichen Apollo-11-Mission scheint die USA dieses Rennen zum Erdtrabanten für sich entschieden zu haben, doch ist wirklich alles so wie es scheint?

Operation Avalanche folgt den CIA-Agenten Matt Johnson und Owen Williams, die einen sowjetischen Maulwurf innerhalb der NASA ausfindig machen sollen. Doch als sie ihrerseits die amerikanische Raumfahrtbehörde unterlaufen, um den Schuldigen zu entdecken, tritt etwas noch viel Größeres zu Tage, als sie zuvor angenommen haben: Die USA sind 1969 noch gar nicht in der Lage eine erfolgreiche, bemannte Mondmission durchzuführen und sie droht nun den Wettlauf um die Vorherrschaft im All zu verlieren. Das ändert alles, auch die Mission der beiden und so schmieden die Agenten einen Plan die Mondlandung an NASA und UdSSR vorbei zu faken.

Als Filmstudenten getarnt dokumentieren Johnson und Williams wie sie die perfekte Illusion schaffen. Für Operation Avalanche wurde dieses Material jetzt wiederentdeckt und aufbereitet. Dokumentarisch deckt der Film eine der größten Verschwörungen der Menschheitsgeschichte auf – oder ist das am Ende doch auch alles nur fake?

Spieltermine: Do., 02.03.17, 19:00 Uhr | Fr., 03.03.17, 21:45 Uhr  Mo., 06.03.17, 19:00 Uhr | Di., 07.03.17, 21:45 Uhr

Film: FSK 12 | Trailer: FSK 6

Englisches Original mit deutschen Untertiteln

Kartenreservierungen per Mail möglich