Die Hündin ist die beste Freundin des Menschen. Im Fall von Wiener Dog handelt es sich um eine Dachshündin, die nacheinander vier Menschen zur vierbeinigen Gefährtin wird. Sie ist Bindeglied und Zugang zu den vier Episoden die Regisseur und Drehbuchautor Todd Solondz hier beleuchtet.

Da ist der kleine, an Krebs erkrankte Remi, dessen Eltern (Julie Delpy & Tracy Letts) ihm aus Angst er könnte sonst vor die Hunde gehen, zur Aufmunterung die Hündin besorgen. Eine andere Station ist die bereits aus zwei früheren Filmen des Regisseurs (Welcome to the Dollhouse, Palindrome) bekannte Dawn Wiener (Greta Gerwig), jetzt eine Veterinärassistentin. Sie hat wieder mit Brandon McCarthy (Kieran Culkin) zu tun, von dem sie einst lernte, dass Hunde die bellen nicht beißen. Hundeelend ist dem in einer Lebenskrise steckenden, ehemaligen Drehbuchautor und jetzt Filmprofessor David Schmerz (Danny DeVito). Er hat sehr fragwürdige Pläne für die titelgebende Heldin. Auf die Hündin gekommen ist auch die misanthropische alte Frau Nana (Ellen Burstyn), die von ihrer Enkelin (Zosia Mamet) nur Besuch bekommt, wenn diese mal wieder Geld braucht. In ihrer Verbitterung gibt sie der Dackeldame den Namen „Cancer“, einfach „weil es passt“.

Todd Solondz tiefschwarze Komödie gewährt auf eigentümliche Weise schonungslosen Einblick in das Hundeleben der amerikanischen Mittelschicht. Die Starbesetzung bestehend aus Danny DeVito (It‘s Always Sunny in Philadelphia), Zosia Mamet (Girls), Greta Gerwig (Frances Ha), Ellen Burstyn (Requiem for a Dream), Julie Delpy (Before Sunrise, Before Sunset, Before Midnight) und Kieran Culkin ist da nur ein weiteres Leckerli.

 

 

Spieltermine: Fr., 04.11.16, 22:00 Uhr, Sa., 05.11.16, 19:30 Uhr, So., 06.11.16, 20:00 Uhr, Mo., 07.11.16, 19:30 Uhr

FSK 12

Englische Originalversion mit deutschen Untertiteln

Kartenreservierungen per Mail möglich