Echte Männer sprechen nicht über ihre Probleme, sie ertränken sie lieber bei einem Bier oder einem Schnaps mit dem besten Kumpel. Vor allem in Finnland ist dieses soziale Phänomen in starker Ausprägung zu beobachten. Doch in der Hitze einer privaten Sauna, da tauen die sonst so verschlossenen Herren auf und reden über die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Und weil in Finnland aus jedem Raum mit vier Wänden eine Sauna gemacht wird, sei es eine Telefonzelle, ein alter Wohnwagen oder eine Erntemaschine, gibt es genug Orte, an denen die Regisseure Joonas Berghäll und Mika Hotakainen die Männer dabei filmen können, wie sie zwischen Aufgüssen, Bier und Schnaps Stück für Stück nicht nur ihre verschwitzen rosa Körper offenbaren. Die Lebensgeschichten, die dabei erzählt werden, sind mal lustig und mal tiefgründig, kommen in der Intimität der Sauna aber immer von ganz, ganz tief drinnen.

Was Männer sonst nicht zeigen erforscht die zentrale Rolle der Sauna in der finnischen Kultur und gewährt so nicht nur tiefe Einblicke in die Seele seiner Protagonisten, sondern auch in die eines ganzen Landes. So verschieden wie die Saunabesucher, so verschieden sind auch die Saunen: doch egal ob in der Wildnis oder im urbanen Helsinki. Die Sauna ist und bleibt der soziale Mittelpunkt des Finnen. Da ist es dann auch wenig verwunderlich, dass sich Finnland dazu entschieden hat, diese Dokumentation als besten ausländischen Film bei den Oscars einzureichen.

Und wie sagt schon ein finnisches Sprichwort:

„Wenn Schnaps, Teer und Sauna nicht helfen, dann ist die Krankheit tödlich.“

 

Spieltermine: Do., 19.01.17, 19:00 Uhr | Fr., 20.01.17, 21:30 Uhr | Sa., 21.01.17, 17:30 Uhr | Mo., 23.01.17, 19:30 Uhr

FSK 6

Finnische Originalversion mit deutschen Untertitel

Kartenreservierungen per Mail möglich