Nach Kurt Cobain (Montage of Heck) und Amy Winehouse (Amy) wurde nun einem weiteren berühmten Mitglied des berüchtigten „Club 27“ eine Doku gewidmet: der legendären Sängerin und Songwriterin Janis Joplin, der „Queen of Psychedelic Soul“, die mit Songs wie „Mercedes Benz“ und „Me and Bobby McGee“ Musikgeschichte schrieb, bevor sie am 4. Oktober 1970, nur wenige Wochen nach Jimi Hendrix, im Alter von nur 27 Jahren an einer Überdosis Heroin verstarb.

Die Dokumentarfilmerin Amy Berg (Deliver us from Evil, West of Memphis) hat in jahrelanger akribischer Recherchearbeit bisher nicht veröffentlichtes Bild- und Tonmaterial zusammengetragen, das ganz neue Einblicke in das turbulente Leben Janis Joplins gewährt. Von ihrer Kindheit und den Anfängen als Musikerin in Texas über ihren Durchbruch als Frontfrau der Psychedelic-Rockband Big Brother and the Holding Company sowie ihrer späteren Solokarriere in Zusammenarbeit mit The Kozmic Blues Band und The Full Tilt Boogie Band zeichnet Berg das Bild einer Ikone ihrer Zeit mit all ihren Höhen und Tiefen. Sowohl Joplins große Auftritte wie beispielsweise beim Monterey Pop Festival und natürlich in Woodstock, aber auch die Drogenexzesse, Depressionen und Joplins schwieriges Verhältnis zu Freunden und Familie bis hin zu ihrem viel zu frühen Tod werden aufgearbeitet.

Amy Berg ist ein eindrucksvolles, vielschichtiges Portrait einer eigenwilligen, einzigartigen Künstlerin gelungen, das stets darum bemüht ist, größtmögliche Objektivität zu wahren, ohne dabei den erhobenen Zeigefinger auszupacken sondern vielmehr die Bilder – und selbstverständlich auch die Musik – für sich sprechen zu lassen. Somit ist Janis: Little Girl Blue nicht nur für Musikfans ein echtes Highlight, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

 

 

Spieltermine: Fr., 12.02.16, 19:00 Uhr; So., 14.02.16, 17:30 Uhr; Mo., 15.02.16, 21:30 Uhr

Englische Originalversion mit deutschen Untertiteln

FSK 12

Kartenreservierungen per Mail möglich