David Lynchs Filme sind für ihre verrückten Plots und durchgedrehten Charaktere bekannt. Sein Film Inland Empire aus dem Jahr 2006 ist aber tatsächlich – wer hätte geglaubt, dass das möglich ist – noch mal ein ganzes Stück durchgedrehter als das, was wir normalerweise von Lynch gewöhnt sind.
Es ist eine Geschichte in einer Geschichte in einer Geschichte in einer Geschichte, die mehr oder weniger die Geschichte ist, die vor der ersten Geschichte lag (Georg Seeßlen)

Die Schauspielerin Nikki Grace (Laura Dern) bekommt die Hauptrolle der Susan Blue in dem neuen Film von Kingsley Stewart (Jeremy Irons). Noch vor Drehbeginn erfahren sie und ihr Filmpartner Devon Berk (Justin Theroux), dass es sich dabei um das Remake eines polnischen Films handelt. Die Dreharbeiten zu dem Film wurden allerdings nie abgeschlossen, denn die beiden Protagonisten wurden während des Drehs ermordet. Trotz des schlechten Omens bleiben Nikki und Devon dabei. Schon bald verliert sich Nikki zunehmend in ihrer Rolle und kann Fiktion und Realität, Film und Wirklichkeit nicht mehr unterscheiden. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verschwimmen und die Schauspielerin findet sich in polnischen Straßen, amerikanischen Vorstadtwohnungen und zwielichtigen Hinterzimmern wieder. Zusammen mit Nikki wird auch der Zuschauer in den reißenden Strom der achronischen Handlung und der, mit Horror-Feeling-Musik unterlegten, verstörenden Bilder hineingezogen. Für letztgenannte befremdliche Bilder sind wohl auch nicht unwesentlich die ungewöhnlichen Kameraperspektiven und die Tatsache, dass der gesamte Film mit einem normalen Camcorder (anstatt mit einer professionellen Filmkamera) gedreht wurde, verantwortlich.

Mit Inland Empire hat Lynch jedenfalls einen Psychotrip geschaffen, dem es gelingt, dem Zuschauer fast drei Stunden Gänsehaut non-stop zu verpassen. Und trotzdem ist es kein typischer Thriller oder Horrorfilm, sondern eben irgendwie – anders.

 

 

Spieltermine: Do., 12.05.16, 20:00 Uhr; Fr., 13.05.16, 20:00 Uhr; Sa., 14.05.16, 20:00 Uhr; So., 15.05.16, 20:00 Uhr; Mo., 16.05.16, 20:00 Uhr

Englische Originalversion mit deutschen Untertiteln

FSK 16

Kartenreservierungen per Mail möglich