In seinem letzten großen Kinoauftritt brilliert Robin Williams in einer nachdenklichen, aber sehr kämpferischen Rolle. Nolan, ein 60jähriger Bankangestellter, hat bereits viel erreicht und sich ein einem bequemen und abgesicherten Leben eingerichtet. Verheiratet mit seiner vermeintlichen Jugendliebe lebt er ein gesittetes und leidenschaftsloses Leben. Beruflich winkt eine Beförderung und damit die Chance auf eine Veränderung. Eines Abends, nach einem Besuch bei seinem im Sterben liegenden Vater, fährt er an einem Boulevard der Stadt entlang, an dem viele junge Stricher auf Kundschaft warten. Halb zufällig, doch willentlich, lernt er dabei den jungen Leo (Roberto Aquire) kennen, was sein Leben ziemlich auf den Kopf stellt. Mit seinem steigenden Interesse an Leo wird Nolan auch mit dessen Problemen konfrontiert. Innerhalb kürzester Zeit brechen schließlich auch in seinem Alltag alte Konflikte neu auf bis er sich schließlich seiner Lebenslüge stellen muss.

Überaschenderweise bricht hinter seiner fast leidvoll monotonen Fassade eine ungewöhnlich intensive Leidenschaft hervor. Eine Rolle, fast maßgeschneidert für Robin Williams, dessen überaus erfolgreiches darstellerisches Leben wohl erst durch seinen tragischen Freitod, nicht lange nach den Dreharbeiten zu Boulevard, tiefe Wunden hinter seiner magischen Hollywood-Kulisse offenbart. Beinahe renaissancehaft zeigt der Film, wie schmerzhaft und konfliktgeladen der späte Weg zur Selbstakzeptanz sein kann und doch wie reinigend und unausweichlich, wenn Nolan sich aus seiner Eintönigkeit erretten will.

Wir freuen uns am 8. April Leon und Verena vom Queeren Bildungsprojekt des CSD Konstanz und Kreuzlingen zu begrüßen. Sie werden vor dem Film ihre neue und zauberhafte Arbeit an Schulen zu Coming Out vorstellen und mit euch einen Glücksmoment erleben. Erscheint noch zahlreicher!

 

 

Spieltermin: Fr., 08.04.16, 19:00 Uhr

Englische Originalversion mit deutschen Untertiteln

FSK 12

Karten können hier via Formular reserviert werden.

In Kooperation mit dem CSD am See