Der taubstumme Sergey wird auf einem Internat für Gehörlose aufgenommen. Dort beherrscht durch Drogenhandel, Raub und Prostitution eine Gruppe den Alltag in und außerhalb der Schule. Durch das Bestehen von Mutproben rückt der zuvor außerhalb des Internats zum Außenseiter abgestempelte Sergey schnell in der Hierarchie der Tribe auf und ist an deren kriminellen Strukturen und Geschäften aktiv beteiligt. Nachdem er bis zum Zuhälter aufgestiegen ist, verliebt er sich in ein anderes junges Mitglied. Doch Anna verkauft ihren Körper selbst als Prostituierte. Sergey verstößt immer mehr gegen die Regeln der Tribe und gefährdet damit nicht nur sich selbst.

Bei den Filmfestspielen in Cannes sorgte im letzten Jahr der experimentelle und mutige Debütfilm des ukrainischen Regisseurs Miroslav Slaboshpitsky so sehr für Furore, dass er aufgrund seiner großen Kunstfertigkeit und Originalität auf Anhieb den Critics Week Grand Prize gewann. Da der beeindruckende Film innerhalb einer geschlossenen taubstummen Gesellschaft spielt und auch die Protagonisten mit tatsächlich gehörlosen Amateurschauspielern besetzt sind, verzichtet der Regisseur bei den perfekt durchdachten und choreographierten Plansequenzen konsequent auf Musik, Erzählerstimme und Untertitel.

The Tribe versetzt den Zuschauer in die Perspektive einer gesellschaftlichen Randgruppe. Slaboshpitsky gelingt dabei ein besonderes Kunststück der Inklusion: Obwohl der Film ausschließlich mit Zeichensprache auskommt, bleibt er durch die universelle Sprache des Körpers und dessen Mimiken und Gestiken verständlich. Dabei sind insbesondere bei den gezeigten Liebes- und Gewaltszenen Handlungen unmissverständlicher als jedes gesprochene Wort.

Wir freuen uns bei The Tribe besonders über gehörlose Zuschauer, weisen aber darauf hin, dass die im Film gezeigte Gebärdensprache ukrainisch ist und sich somit von der deutschen erheblich unterscheidet.

 

 

Spieltermine: Fr., 06.11.15, 19:00 Uhr; Sa., 07.11.15, 21:15 Uhr; So., 08.11.15, 20:00 Uhr; Mo., 09.11.15, 21:15 Uhr

OV in Gebärdensprache

FSK ab 16

Kartenreservierungen per Mail möglich