Man weiß gar nicht so recht, wo man beim Loben von Alki Alki ansetzen soll. Vielleicht beim herzallerliebsten Cast: hier sind so wunderbare Schauspieler vertreten wie Heiko Pinkowski, Peter Trabner, Thorsten Merten oder Oliver Korittke. Gefolgt von dem charismatischen Robert Gwisdek, der den Troubadour mimt und obendrauf mit seinem Alter Ego Kaptn Peng und dessen Tentakeln von Delphi den Soundtrack zum Film beisteuert. Und dann ist da natürlich noch der Schöpfer des Ganzen – Axel Ranisch selbst. Bereits sein letztes Werk Ich fühl‘ mich Disco hat uns Menschen vom Zebra begeistert. Mit Alki Alki schafft es Ranisch erneut, eine sehenswerte Kinoperle auf die Leinwand zu zaubern.

Alki Alki erzählt die Geschichte einer tragikomischen Freundschaft; die Freundschaft zwischen Tobias und seinem imaginären Kumpel/Saufkumpanen Flasche. Sympathien hegen die beiden bereits seit frühsten Tagen füreinander. Flasche war für Tobias da, als dieser den Partyabend seines Lebens feierte, aber auch in Momenten der Trauer und Frustration. Als Tobias eines Tages erst einen Arbeitsauftrag vermasselt und dann noch beinahe im Suff einen Autounfall verursacht, stellt er fest, dass er mit dem Trinken aufhören muss. Tobias hat aber die Rechnung ohne Flasche gemacht. Denn Tobias hängt an Flasche und Flasche hängt an Tobias. An diesem Punkt der Story entfaltet Alki Alki seine unabdingbare bitter-süße Zerbrechlichkeit und Melancholie. Der Kraftakt für Tobias, die Symbiose zwischen ihm und Flasche zu lösen, steht stellvertretend für all jene Alkoholiker außerhalb der Leinwand, die sich unheimlich schwer damit tun, dem Alkohol abzuschwören.

Aber egal wie verkorkst und verloren Tobias und seine Trinkerfreunde auch erscheinen mögen, man spürt allgegenwärtig das humanistische Plädoyer Ranischs hinsichtlich seiner trinkenden Kompagnons: Sie sind voll… wertvoll!

Wir freuen uns am 30. November sowohl Regisseur Axel Ranisch als auch Hauptdarsteller Heiko Pinkowski bei uns begrüßen zu dürfen, die Alki Alki persönlich vorstellen und im Anschluss an die Filmvorführung Fragen des Publikums beantworten werden. 

 

 

Spieltermine: Do., 26.11.15, 20:00 Uhr; Fr., 27.11.15, 21:45 Uhr; Sa., 28.11.15, 19:30 Uhr; Mo., 30.11.15, 19:30 Uhr (in Anwesenheit von Regisseur und Hauptdarsteller); Fr., 04.12.15, 19:30 Uhr; Sa., 05.12.15, 21:45 Uhr; So., 06.12.15, 20:00 Uhr; Mo., 07.12.15, 21:45 Uhr

Deutsche Originalversion

FSK ab 12

Kartenreservierungen per Mail möglich