„Die Luft ist wie Champagner“. Diesen Satz wiederholt Else T., Tochter aus gutem Haus, in Arthur Schnitzlers Monolog-Novelle „Fräulein Else“ von 1924 etliche Male, während sie sich in einem italienischen Kurort befindet.

Ein Jahrhundert später erfährt Schnitzlers „Else“ einen Ortswechsel. Die frisch-prickelnde Luft Italiens wird durch das schwüle Klima Indiens ersetzt, die Zeit vor der Weltwirtschaftskrise Ende der 20er durch die globale Finanzkrise der Gegenwart. Die Schauspieler sprechen, als würden sie auf einer Theaterbühne stehen und fallen durch ihre Sprache, ihr Aussehen und ihr Verhalten irgendwie aus der subtropischen Umgebung heraus.

Im Zentrum steht ein unmoralischer Deal: Ist Else bereit, ihren Körper dem reichen Junggesellen Dorsday zur Schau zu stellen, bekommt sie von ihm die 300.000 Euro, die ihren Vater aus einer finanziellen Notsituation und vor einem Haftbefehl retten würden. Inmitten von Ruinen, Armenvierteln und kolonialem Glanz in den Ausläufern des Himalaya-Gebirges schwankt Else zwischen Beschämung und familiärer Verpflichtung, bis sie letztendlich einen selbstzerstörenden Kompromiss eingeht.

In einer Kombination aus werktreuer Literaturverfilmung und poetischem Kunstfilm gelingt der Absolventin der Münchner Filmhochschule Anna Martinetz in ihrem Debütfilm ein origineller filmischer Lösungsversuch dieses schon so oft adaptierten Werkes der klassischen Moderne. Dabei übersetzt die österreichische Regisseurin den inneren Monolog der literarischen Vorlage in eindrucksvolle Bilder, die der inneren Verzweiflung und Verzerrung Elses Gestalt geben. Dokumentarische Passagen finden genauso wie indische Legenden und traumwandlerische Sequenzen ihren Platz in dieser Literaturverfilmung.

Wir freuen uns, den Film am 30.9. um 20:00 in Kooperation mit dem Studiengang Literatur-Kunst-Medien der Universität Konstanz in Anlehnung an das Seminar „Fräulein Else multimedial“ zu zeigen. Im Anschluss findet ein Filmgespräch mit der Regisseurin Anna Martinetz und Frau Prof. Dr. Ursula Keitz, Medienwissenschaftlerin der Universität Konstanz, statt.