“The only way to be happy is for everyone to be made equal.” (The Captain)

Das ist die Welt in nicht allzu ferner Zukunft: Bücher – eine Zusammenstellung von meist bedruckten oder beschriebenen Blättern aus Papier, die mit einer Bindung und oft auch mit einem Umschlag versehen sind und bei 451° Fahrenheit brennen – sind verboten. Die Feuerwehr löscht keine lodernden Flammen mehr, sondern stellt sich der drohenden Gefahr flammender  Geistesblitze, hervorgerufen durch den Durst nach Bücherwissen, in den Weg, indem sie Scheiterhaufen errichtet und inquisitorisch gegen jede geschriebene Zeile vorgeht. Bildung – oder was davon übrig geblieben ist – kommt nur durch den Fernseher in den Haushalt und steht unter totaler Kontrolle derer da oben.

Der Feuerwehrmann Montag stellt dieses System zunächst nicht in Frage:

„Monday, we burn Miller. Tuesday, Tolstoy. Wednesday, Walt Whitman. Friday, Faulkner. And Saturday and Sunday, Schopenhauer and Sartre.“ Doch eines Tages begegnet er der leidenschaftlichen Leserin/Lehrerin Clarisse, die ihn mit ihrer Buchbegeisterung ansteckt. Montag wird vom braven Befehlsausführer zum subversiven Störfaktor und muss schließlich untertauchen, nachdem er sich offen gegen die herrschenden Mächte gewendet hat.

Truffauts pessimistische Science-Fiction-Parabel entführt uns in eine Welt, in der Erinnern ein Vergehen ist und Gedächtnis Gefängnis im doppelten Sinne bedeutet: Wer sich erinnert, realisiert die repressive Gegenwart als Knast, wer Gedächtnis bewahren will, landet physisch in eben jenem. Ausgerufen ist der Tod der Kreativität und der Phantasie, das Ende der Subversion und der Liebe. An der Macht sind Verrat und Diktatur, brennen sollen die Bücher, sterben die Erinnerungen, verschwinden, alle, alle…

Gibt es überhaupt noch einen Ausweg aus dieser düsteren Dystopie? „Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten“, so Aldous Huxley. In diesem Sinne: Lesen – lesen – und natürlich ins Kino gehen! – für ein Gedächtnis der Menschen und wider die Macht der Herrschenden!

Fr/So, 17./19.10. je 20:00, Sa/Mo 18./20.10. je 22:15