Schwerpunkt: That’s Entertainment

1983 auf der Berlinale uraufgeführt, schlug DECODER ein wie ein Blitz. Danach war er in nur wenigen Großstädten ganz kurz auf der Leinwand zu sehen, um für die nächsten 30 Jahre zu verschwinden. Dank Salzgeber erhielt DECODER, der in GB, USA und Japan schon lange Kultstatus hat, 2014 eine Wiederveröffentlichung.

Entertainment-Musik ist: Fast Food-Pop, Musik der Fahrstühle und Kaufhäuser (Häuser der Lüge). Sehnsucht, Traum, Schweben, Musik zur Entspannung und Erbauung. Der Decoder (F.M. Einheit) ahnt, dass mit den einschläfernd friedlichen Klängen etwas nicht stimmt. Und dass ihnen andere Kräfte innewohnen, die das Normalbewusstsein manipulieren und brachliegende latente Wünsche wecken. Er sammelt, zerhackt, schneidet die Berieselungsmusik zu Sounds, die er so dechiffrieren (= dekodieren) kann. Er versetzt sie mit alternativer Klanginformation (Verzerrungen, Industrieklänge) und schmuggelt diese an ihre Ursprungsorte zurück. Als Folge des kassettenterroristischen Akts treibt es die Kunden der Fast Food-Tempel aufbegehrend auf die Straße.

Musikindustrieinduzierte Berieselung und Anti-Establishment Musik aus der Ur-Kraft der Musik führen auf der Straße zu Gewalt und massiver polizeilicher Gegengewalt. Regisseur Muscha (Jürgen Muschalek) speist den blau-roten Tanz ums Feuer aus verschiedensten Bildquellen. Big Brother-Monitore, Arcade-Videografiken, Stummfilm- und Porno-Anleihen, Found Footage-Material und immer wieder mediales Rauschen oder Interferenz. Das Found Footage besteht übrigens aus Bildern der Proteste gegen Ronald Reagens BRD-Besuch 1983.

Im Anschluss an die Samstagsvorstellung findet im Contrast der TANZ DER NACHT statt, bei dem die Musikinterpreten von DECODER im Vordergrund stehen. Wer auf Einstürzende Neubauten, Soft Cell, Alexander von Borsig und Christiane F. bis zur einzigrettenden Besinnungslosigkeit tanzen möchte, ist hier richtig. DJs: DJ Jörg und Die Genialen Tanten. (Mit Kinokarte gibt es vergünstigten Partyeintritt.) Fragen?! Dann hier lang!!

Zusätzlich wollen wir an dieser Stelle auch gerne noch auf folgenden Radiosender, der uns bei der Veranstaltung unterstützt, hinweisen:

www.halbtanzhalbschlaf.com

Karten können hier reserviert werden!

 

Spieltermine: 27.02. 19:30 / 28.02. 21:15 mit Party / 01.03. 20:00 / 02.03. 21:45

Deutsche Originalversion