Die Chance, Kubricks 2001 in etwa zweitausend Zeichen treffend zu beschreiben ist deprimierend gering. Alle, die diesen Meilenstein der Science-Fiction kennen, werden sich vermutlich noch an ihn erinnern. Alle, die ihn noch nicht gesehen hat, sollten dies dringend ändern.

Manche mögen sich in der heutigen Zeit der Turboerzählgeschwindigkeit und der Pyrotechnikorgien am langsamen Tempo des Films oder den sparsamen Spezialeffekten stören. Damals brachte 2001 in technischer Hinsicht allerdings revolutionäre Neuerungen, die auch heute beeindrucken. Die Reduzierung auf klar strukturierte Bilder und der betont langsame Stil von Kamera und Begleitmusik machen die phantastisch dichte Atmosphäre von 2001 zum guten Teil aus. Auch in der damaligen Populärkultur hinterließ der Film Spuren: Startet man exakt zu Anfang des vierten Kapitels Pink Floyds „Echoes“, bildet die Musik eine zeitlich exakt abgestimmte Begleitung zu den psychedelischen Sequenzen.

Aus den auf unaufgeregte Weise spannenden Bildern lassen sich die unterschiedlichsten Parabeln und Fragestellungen entnehmen. Die Emanzipation der Hominiden über ihre Umwelt steht eingangs ebenso wie die Endsequenz, in welcher der Astronaut sich durch wechselnde Perspektiven in unterschiedlichen Lebensphasen selbst betrachtet, unter der Einwirkung des mysteriösen Monolithen. Dem zunehmend neurotischen Verhalten des Bordcomputers HAL bei seiner Abschaltung steht die wachsende Emotionslosigkeit des Astronauten gegenüber.

Die Frage nach der Entstehung von Bewusstsein und Empfindung, und inwiefern bei moderner künstlicher Intelligenz noch unterschieden werden kann zwischen Ding und Wesen, schwebt ebenso im Raum wie die Frage, ob der Mensch tatsächlich die sich selbst zugeschriebene Vormachtstellung als Krone der Schöpfung in diesem Universum innehat.

Schließlich ein Zitat von Arthur C. Clarke, Drehbuch-Coautor: „Wenn Sie 2001 vollständig verstanden haben, haben wir versagt: Wir wollten viel mehr Fragen stellen, als wir beantwortet haben.“

 

6.-9.6.14 jeweils 21:00 | Englisch mit deutschen Untertiteln | 4K