Tagsüber ist er Stuntfahrer für Hollywood-Filmdrehs in Los Angeles. Nebenbei arbeitet er als Automechaniker, wo sein Boss zugleich sein einziger und bester Freund ist. Nachts ist der namenlose Driver Fluchtwagenfahrer. Fünf Minuten – nicht mehr und nicht weniger – sind es, die er den zwielichtigen Gestalten, die in sein Auto steigen, zusichert.

Fünf Minuten, in denen Driver sein ganzes Können unter Beweis stellen muss, um reibungslos den Cops zu entkommen. Dabei setzt er weder auf Gewalt noch auf spektakuläre Verfolgungsjagden. Schweigsame Präzision ist es, die sein Leben und sein Arbeiten bestimmt. Als Irene in Drivers Leben tritt, ändert sich alles. Der Namenlose scheint für sie zu empfinden. Doch Irenes Mann, der aus dem Knast direkt in neue Schwierigkeiten gerät, sorgt dafür, dass der Driver seine Prinzipien überdenken muss.

Regisseur Nicolas Winding Refn stilisiert Ryan Gosling als Driver zum Mittelpunkt seines Films. Die klassische, mit viel dramaturgischem Feingefühl erzählte Story tritt dabei hinter die furiose Inszenierung zurück. Mit höchster Leidenschaft für jede einzelne Einstellung hat Winding Refn eine Hommage an das Hollywood-Kino der 80er-Jahre geschaffen. Die farbenprächtigen Bilder des Driver sowie von Los Angeles bei Nacht und der hypnotische Retro-Pop-Soundtrack sind präzise und mit Liebe zum Detail (Scorpion-Jacke!) komponiert. Dabei entsteht eine Atmosphäre der bis zum Platzen gespannten Ruhe, die fast mit Händen greifbar wird. Der kühle Erzähl-Rhythmus ist dabei von explosiv-verstörenden Gewaltausbrüchen durchzogen.

Drive ist in Cannes zurecht mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet worden und bei den diesjährigen Oscars für den besten Tonschnitt nominiert. Der Film steht erfrischend offen zu dem, was er ist: ein klassischer Kinofilm im besten Sinne, der mit poetischen und kraftvollen Bildern Illusionen provoziert, Gefühle erregt und bis zum Schluss packend ist. Für jeden Kino-Fan ist Drive ein Muss, das das Zeug zum Klassiker hat.

Wir zeigen  Drive auf Englisch mit deutschen Untertiteln vom 22.-26.03.2012