Wir freuen uns sehr, dass wir die Regisseurin Antje Starost am 15. Mai bei uns im Kino begrüßen dürfen.

DER DIPLOMAT - © Starost Film

„Empört Euch!“ ist der deutsche Titel einer gerade mal 14-seitigen Schrift von Stephane Hessel, die sich gleich nach ihrem Erscheinen im Oktober 2010 millionenfach verkauft hat. Gerne und oft wird Stéphane Hessel zitiert, schließlich sei das „das Schlimmste, das man sich und der Welt antun“ könne die Gleichgültigkeit gegenüber den politischen Verhältnissen. Das Buch fordert auf zu einer engagierten Lebenshaltung, zur gewaltlosen Revolte und zivilem Ungehorsam.

Stéphane Hessel wird anlässlich des 9. Konstanzer Europakolloquiums (11. -13. Mai im Konzil) als Gast und Referent anwesend sein. Das Thema in diesem Jahr ist die sogenannte Finalitätsdebatte. Steuert die Europäische Union in Richtung eines europäischen Bundesstaates oder ist die Euro-Krise Ausdruck des Scheiterns des Europäischen Projekts? Man darf gespannt sein, was der Diplomat, Menschenrechtsanwalt, Lebenskünstler und Lyriker dazu zu sagen hat. Wer sich dann ein genaueres Bild von dem inzwischen 94-jährigen Weltbürger machen möchte, kann sich dann im Zebra Kino ganz zeitnah einen wunderbaren Film über Hessels ebenso bewegtes wie faszinierendes Leben anschauen.

Hessel wurde 1917 in Berlin geboren. Mitte der 20er wanderte er zusammen mit seiner Mutter nach Paris aus, wo er 1939 Jean Paul Sartre kennenlernte. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er an der Seite von de Gaulle im französischen Widerstand. Seiner Gefangennahme durch die Gestapo folgte das Todesurteil und die Deportation nach Buchenwald. Er überlebte und wurde 1946 Büroleiter des Vize-UN-Generalsekretärs Henri Laugier und 1948 Sekretär der neu geschaffenen UN-Menschenrechtskommission, die mit der Erarbeitung der Charta der Menschenrechte der Vereinten Nationen beauftragt wurde. Anschließend trieb er die Entkolonialisierung voran und vermittelte in internationalen Konflikten.

Antje Starosts Film ist ein historisches Mosaik und ein biografisches Essay über den Diplomaten, Ambassadeur de France und, nicht zuletzt, das Kind von Truffauts Klassiker Jules und Jim. Tragisch und komisch, aktuell und zeitlos, melancholisch und sehr optimistisch.