Heftig. Ja, das sind sie, die ersten 30 Minuten dieses Films. In einem wüsten Kellerraum wird Bubby seit 35 Jahren von seiner Mutter gehalten, gefüttert, gelegentlich bestiegen. Bubby weiß nichts vom „Außerhalb“, denn das ist laut Mutter vergiftet, darf nur von ihr und mit Gasmaske betreten werden. Bubby richtet seine Katze so ab, wie er erzogen wird. Für ihn normal, für uns Katzenfreunde – wie gesagt – heftig. Dann bricht plötzlich Bubbys Erzeuger, als Priester kostümiert, in sein kleines Dasein ein, macht ihm die Mutter streitig und Bubby hat keine Wahl…. Schluss mit heftig.

Nun, da Ma und Pop nicht mehr sind, tappt Bubby in das fremde Universum „reale Welt“ hinaus, fast ohne Sprache und ohne Wissen davon, was sich gehört und was nicht. Die Menschen auf seinem Weg bringen es ihm bei: lustvoll, böse, philosophisch, kameradschaftlich, brutal, verständnisvoll. Und Bubby adaptiert blitzartig was er hört; er saugt Töne und Geräusche auf. Sprache ist Sound, egal ob geschrien, gebrabbelt oder gesungen. Und Musik findet er überall: bei der schönen Heilsarmistin, dem agnostischen Kirchenmusiker, der bislang erfolglosen Rockband …

„Australia’s greatest cult movie“ (Scott Hocking) wirft mit rabenschwarzem Humor einen subversiven Blick auf gesellschaftliche Konventionen, nicht nur „down under“. Der Film gewann bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig einen Spezialpreis der Jury und den Regiepreis des Australian Film Institute.

Regisseur Rolf de Heer experimentierte auch mit der Technik: der Ton im Keller wurde über an Bubbys Schläfen geklebte Minimikrofone „binaural“ aufgenommen. Die 32 Szenen in der Außenwelt wurden von 32 verschiedenen Kameraleuten gestaltet, ihre unterschiedlichen visuellen Stile stehen für die Vielfalt von Bubbys Erlebnissen.

Viele Filme der ehemaligen Kolonie Australien verarbeiten das Coming of Age der Nation. Dieser auch? Stünde dann Bubby für die Einwanderer, sein Kellerdasein für die Kolonialzeit, und seine fette Mutter wäre….? Ähem: Queen Victoria verstarb am 22. Januar 1901, drei Wochen, nachdem Australien seine Unabhängigkeit erklärt hatte.