…Noch drei Stufen, dann ist es endlich geschafft. Die Bananenkiste mit Büchern wiegt bleischwer in den Armen, und nachdem die Lieblingstasse schon beim Einpacken zu Bruch ging, ist der Rest eigentlich auch egal. Umzüge gehören zu den eher unbeliebten Tätigkeiten. Als Angehöriger der „Generation, die kein Geld hat und auch nie welches verdienen wird“ und sich keine Spedition leisten kann, braucht man für diese Aufgabe hauptsächlich Freunde. Am besten welche mit Kombi oder VW-Bus.

3 Zimmer / Küche / Bad [Zorro Film]

Um Freundschaft und Beziehungen zwischen den Personen um Philipp (Jacob Matschenz) geht es in 3 Zimmer/Küche/Bad auch hauptsächlich. So kann das Ein- und Auspacken der persönlichen Habe im Film von Dietrich Brüggemann (Renn, wenn du kannst) eher als Metapher verstanden werden. Die acht zum Teil sehr gegensätzlichen Figuren müssen über vier Jahreszeiten hinweg insgesamt elfmal umziehen. Ungefähr genau so häufig ändern sich auch die Verhältnisse zwischen den Figuren und ihren Familien. Hierbei wird auch mal aus Versehen beim falschen Umzug geholfen.

Der Film zitiert viele Klischees: Das der Studenten-WG in Berlin. Das der Mitt-/Endzwanziger an der Schwelle zum nächsten Lebensabschnitt, die sich noch diesseits der BAföG-Scheide befinden und mit Fernbeziehung, Wohnungssuche und Mietpreisen zu kämpfen haben. Das der vordergründigen Familienharmonie, die sich in Zeiten der Patchwork-Familie allzu oft als Lippenbekenntnis entpuppt; was in den Weihnachtsszenen des Films übrigens charmant entlarvt wird. Oder erschreckend, wie man will. Mit all diesen Klischees spielt der Film auf eine angenehme Weise, die dem Betrachter Identifikationsfläche bietet.

Wie bei einem Umzug läuft es für die Protagonisten im Zwischenmenschlichen mal glatt, mal klappt gar nichts, mal ist es anstrengend und führt zu Konflikten. Aber irgendwann ist immer auch der letzte Karton ausgepackt und man ist froh, dass es endlich geschafft ist. Durch gar nicht so unrealistische Wendungen gebrochen hinterlässt 3 Zimmer/Küche/Bad eine sanfte Melancholie. Und die Freude darüber, dass der eigene Umzug bereits hinter einem liegt. Hoffentlich.

Spieltermine: Fr, 07.12. 19:00 | Sa, 08.12. 21:15 | So, 09.12. 20:00 | Mo, 12.12. 19:00 Fr, 14.12. 19:00 | Sa, 15.12. 21:15 | So, 16.12. 20:00