Sin Nombre

Sin Nombre

Sin Nombre (Szenenfoto)

Als Mitglied der brutalen mexikanischen Gang Mara Salvatrucha, gehört Gewalt für den 18-jährigen „El Caspar“ – dessen wirklicher Name Willy lautet – zum Alltag. Als seine Freundin, die er vor den anderen Gangmitgliedern geheim hält, sinnlos getötet wird, trifft er eine folgenschwere Entscheidung und flieht aus den Fängen der Gang.

Auf seiner Reise in die USA, dem vermeintlich gelobten Land, in dem alles möglich erscheint, trifft er auf Sayra, die zusammen mit ihrem Onkel und ihrem Vater ebenfalls Mexiko verlassen möchte, um fernab der Armut und der Gewalt ein neues Leben zu beginnen. Gemeinsam mit dem Mädchen und ihren Angehörigen kauert „El Caspar“ wochenlang in den verrosteten Containerwaggons und auf den Dächern der Güterzüge, mit denen sie reisen – seine ehemaligen Compañeros unerbittlich im Nacken.

Ein Film wie ein Faustschlag. Der amerikanische Regisseur Cary Fukunaga hat einen packenden Thriller inszeniert, dessen Reiz nicht nur dem gekonnt gestrickten Plot, der hervorragenden Regieleistung, sondern auch der grandios glaubwürdigen Darstellung der Schauspieler zuzuschreiben ist. Zu Recht wurde sein Erstling mit dem Regiepreis beim Sundance Festival 2009 ausgezeichnet. – So, 16.10. 17:00 Uhr