»Jungs sind sowieso ein Auslaufmodell der Natur und werden bald nicht mehr gebraucht«, meint die zwölfjährige Selma, die der festen Überzeugung ist, dass Jungs nur Probleme bereiten.

Der beste Beweis für ihre eigenwillige These ist ihre eigene Tante: Seit Jahren schon wollen sie und ihr langjähriger Partner heiraten, doch immer wenn der Hochzeitstermin näher rückt, streiten sich die beiden so heftig, dass der Pfarrer nach Hause geschickt und die Feier abgesagt werden muss. Darum will Selma von Liebe nichts wissen. Lieber widmet sie ihr Leben hingebungsvoll der Wissenschaft und hat auch deshalb keine Zeit, mit ihren Freundinnen zu spielen, bei denen sich doch alles eh nur um Jungs dreht. Viel lieber diskutiert Selma wissenschaftliche Fragen mit dem gleichaltrigen Andy, der allerdings heimlich in Selma verliebt ist …

»Eine Komödie über Liebe und andere Naturkatastrophen «, beschreibt Torun Lian ihren zweiten Spielfilm über die Zeit des Erwachsenwerdens und die erste Liebe. Die äußerst talentierte Hauptdarstellerin Julia Krohn als Selma spielt herrlich die ganze Palette der Gefühlschwankungen: Von trotzigen Attacken gegen jedermann bis hin zur verletzten Seele, die im Liebeskummer zu ertrinken scheint.