Jeder, der je als Anhalter an der Straße stand, kennt das: Ein Auto hält an. Man bewegt sich hin und noch bevor man dort ist, fährt das Auto weiter. Weil man sich nach schon langem Warten durchaus seiner misslichen Lage bewusst ist, bleibt nur noch eines: »Arschloch!», schreit man dem ignoranten Fahrer hinterher.

Gustave Kervern und Benoît Delépine

Dabei sind die Protagonisten von Aaltra gewissermaßen selbst Schuld an ihrer Misere. Nachdem sie noch zu Beginn in einem perfiden Nachbarschaftskrieg liegen, und vieles in beider Leben schief geht, wird so lange provoziert, bis sich beide unter der Ladefläche eines Aaltra-Traktorenanhängers wiederfinden.

Querschnittsgelähmt wachen sie danach im Krankenhaus wieder auf. Entschlossen, sich ihre Entschädigung zu holen, und mit der Sicherheit, zuhause nicht mehr gebraucht zu werden, wollen beide aus der Wallonie zu Aaltra nach Finnland und lernen sich auf der Reise, die zum Tramp-Abenteuer wird, mehr und mehr kennen.

Penetrant nehmen sie sich, was sie auf der Reise brauchen; seien es die Bier vorräte einer gutbürgerlichen, deutschen Familie, der elektrische Rollstuhl eines Rentnerpaares oder das seltene und teure Motorrad eines Motocross-Weltmeisters. Sie mühen sich nicht damit ab, sich den edlen Ruf eines Robin Hood aufzubauen. Sie nehmen es nicht den Reichen, sondern wem sie habhaft werden, und werden damit zu Antihelden. Am Ziel der Reise bleibt ihnen nur, festzustellen, dass es in Finnland ausschließlich sonntags regnet – und montags.

Ein Roadmovie im Rollstuhl? Warum nicht? Aaltra kommt ganz ohne Über falls- und Bordellszenen aus, um ein unterhaltsamer Ver treter seines
Genres zu sein. Ästhetisch besticht die Entscheidung, den Film in schwarz-weiß zu drehen, die klare Komposition, flächige Bildaufteilung,
aber auch der sparsame Einsatz von Musik. Mit einfachen Mitteln wird eine ebenso lustige und spannende wie – immer wieder – auch zum Nachdenken anregende Atmosphäre erzeugt. Dem Regie- und Schauspielerduo ist mit Aaltra ein Film gelungen, der ganz besonders von der Bündelung der Aufgaben beim Dreh zu profitieren scheint. Klassisch, aber aktuell.

Spieltermine

  • Fr, 3.6. 20:00
  • Sa, 4.6. 22:15
  • So, 5.6. 20:00
  • Mo, 6.6. 20:00