Die große Leidenschaft der jungen Türkin Ay?e ist Kung Fu. Mit dem Kampfsport besiegt sie innere Konflikte und Ängste, Konkurrenzgefühle und ihre Wut. Ihre Lehrerin rät ihr, einem Club beizutreten, in dem sie richtig trainieren kann. Doch ihr Vater erlaubt ihr die Teilnahme nicht, zumal der Club in gemischten Gruppen trainiert. Mit flauem Gefühl im Magen widersetzt sich Ay?e und geht heimlich zum Training. Doch ihre Eigenmächtigkeit hat Folgen: Ein Bekannter ihres Bruders Ali trainiert auch in dem Club und verrät ihr Geheimnis an dessen zukünftigen Schwager. Der Eklat ist vorprogrammiert und Ay?e steht als Schuldige da. Sie muss sich zwischen ihren persönlichen Träumen und ihrer Liebe zur Familie entscheiden.

Natasha Arthy präsentiert einen kraftvollen Jugendfilm, der packend die Zerrissenheit von Immigrantenkindern schildert. Die spektakulären Kung-Fu-Szenen wurden von dem chinesischen Meister Xian Gao choreografiert, der auch für die Kämpfe in „Tiger & Dragon“ verantwortlich war.

Spieltermin: Sonntag 9. Mai um 17 Uhr