Knallbunt und doch unterkühlt ist das Erstlingswerk des amerikanischen Modedesigners Tom Ford. Mehr noch: statisch, maßgeschneidert, langsam und – inmitten des durchgestylten 60er-Jahre-Settings – magisch. Es ist eine Magie des Subtilen, die sich in Colin Firths Mimik oder in pointiert glühenden Technicolor-Farben zu erkennen gibt. So sehr die Farben auch an Campari-Werbung erinnern, so ernst ist doch der Grundtenor des Films, der den Zuschauer an einem Tag im Leben des Literaturprofessors George Falconer teilhaben lässt.

Wer sich schon morgens die Pistole zum Selbstmord bereit legt, der erwartet nicht mehr viel vom Rest des Tages. Falconer erwartet sowieso nicht mehr viel vom Leben, seit er Jim, seinen Geliebten, durch einen Autounfall verloren hat. Immer wieder wird er zum Gefangenen seiner Vorstellungskraft, die ihm den Tod Jims vorführt oder ihn in die Kindheit zurückversetzt. Den Tag durchläuft er wie auf Schienen; Gefühlsregungen ebenso wie Kameraschwenks sucht der Zuschauer (fast) vergeblich.
Die Schauplätze, die Ausstattung der Schauspieler, ja die Charaktere selbst sind dem strikten Dresscode des Regisseurs unterworfen.

Einige Kritiker setzen sogleich artifiziell mit herzlos/langweilig/ohne Aussage gleich. Der pseudo-objektive Rezensent kann da nur vehement protestieren, aber warum nur?! Wie sollen mehrdeutige Worte das beschreiben, was nicht einmal die Bilder preisgeben? Es ist etwas, das man mit einem Fingerschnipsen noch am Treffendsten beschreiben kann. In all seiner Künstlichkeit, die durch den reduzierten Plot und die statischen Einstellungen nicht gerade gemildert wird, wirkt der Film nie herzlos. Colin Firth (dem hier oft genug „die Rolle seines Lebens“ attestiert wird) hat doch immer noch ein Augenzwingern für uns übrig. Und wenn ein George Falconer, der aussieht wie Marcello Mastroianni in seinen besten Jahren, neben einem Hispano-James-Dean an einem Auto lehnend Zigaretten raucht, dann kriegt Tom Ford auch den letzten Cineasten rum.

Das Zebra zeigt „A Single Man“ am 31. Juli 2010 im Rheinstrandbad Konstanz.

[mappress mapid=“2″]