Dem Film vorangestellt wird ein 13-minütiger
Kurzfilm namens Hotel Chavalier, in dem sich ein
Amerikaner und seine Verflossene in einem
Pariser Hotel wieder treffen. Wes Anderson nannte
ihn auch Part I, denn ohne ihn ist Darjeeling
Limited nicht komplett.
Im Hauptfilm geht es hingegen um drei
Brüder, die auf eine spirituelle Reise durch Indien
gehen. In einem Zug, dessen Name der Filmtitel
ist, treffen Peter, Jack und Francis zum ersten
Mal seit der Beerdigung des Vaters aufeinander.
Der nach einem schweren Unfall dem Tod gerade
noch von der Schippe gesprungene Francis hat
die Brüder versammelt, denn er will sie auf der
Reise zusammenführen. Aber die ohnehin schwer
belastete und brüchige Beziehung des Trios verkompliziert
sich weiter, denn jeder trägt
Geheimnisse in sich, die er nicht freiwillig den anderen
preisgibt. Jacks Vorgeschichte ist durch
den Kurzfilm bereits bekannt und Peter wird in
wenigen Wochen Vater und spielt mit dem
Gedanken, sich vor der Verantwortung zu drücken.
Zudem müssen die beiden schnell feststellen,
dass Francis die Erbstücke des Vaters wie
die Sonnenbrille, den Rasierer und die eigentlich
nutzlosen Autoschlüssel alleine besitzt. Und er
weiß als Einziger, dass die Reise zu ihrer Mutter
gehen soll, die als Nonne im Himalaya lebt und
ihre Söhne schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen
hat…
Mit nicht weniger als elf Koffern ziehen sie
durch die Wüste und finden alles andere als Ruhe
und spirituelle Erlösung, dafür aber reichlich authentisches
indisches Landleben, das einem
durchaus die Augen öffnen kann.

? Do 17.07. im Rheinstrandbad, Spanierstr. 7