Im November setzt das Zebra Kino seinen Schwerpunkt mit aktuellen norwegischen Spiefilmen fort. Nachdem wir im Oktober bereits Nachbarn und Genosse Pedersen auf unsere Leinwand gebracht haben, führen wir in diesem Monat die Reihe mit einer spannenden Charakterstudie (Kuss des Winters) und einer modernen Ibsen-Verfilmung (Ein Volksfeind) fort. Im Dezember rundet eine weihnachtliche Tragikomödie (Der Himmel stürzt ein) unser Programm ab. Alle Filme sind Konstanzer Erstaufführungen!
Als filmischen ‚Aperitif’ präsentieren wir dazu verschiedene norwegische Kurzfilme im Vorprogramm.

Ein Volksfeind
(En folkefiende)
Norwegen 2005; 90 Min.; OmU
Regie: Erik Skjoldbjærg; mit: Jørgen Langhelle, Trine Wiggen, Per Jansen, Sven Nordin, u.a.
FSK: o.A.

Auf dem Höhepunkt seiner Popularität entscheidet sich der engagierte Fernsehjournalist Tomas Stockman gegen die Karriere und für seine Familie. Mit Frau und Sohn zieht er zurück ins heimatliche Dorf, wo er im Familienbetrieb, an der Seite seines Bruders Peter, das sauberste Quellwasser der Welt abfüllen will. Die Wohlfahrt des Dorfes aber, um die es ihm dabei auch geht, gerät in Gefahr. Denn bald belegen Tests eine schwere Belastung des Wassers durch Pestizide.
Erik Skjoldbjærg (geb. 1964) hat seine moderne Ibsen-Verfilmung als Umweltthriller und Familiendrama angelegt. Vor der Kulisse der zerklüfteten Westküste Norwegens werden die Abgründe des lokalen Gemeinwesens deutlich. Und so modern wie die Sprache ist auch das Konzept dieses Films, der mit seinem letzten Dialogsatz – „Ich schaffe es nicht allein” – Ibsens Figur des Autokraten letztlich demontiert.
„Ein Volksfeind“ lief 2005 als Eröffnungsfilm beim Internationalen Filmfestival in Tromsø.
Dienstag, 27.11.2007 um 20 Uhr im Zebra Kino