Die kommunalen Kinos haben ihren 13. bundesweiten Aktionstag unter das Thema ‚Film und Revolte’ gestellt. Anlass ist der Beginn der (Studenten-)Revolte vor 40 Jahren. Die deutsche Studentenbewegung formierte sich bereits im Juni 1967. Auf einer Demonstration gegen den Schah wurde Benno Ohnesorg von einer Polizeikugel tödlich getroffen.
Frankreich erlebte den Höhepunkt der Revolte im Mai 1968. In Paris solidarisierte sich die Arbeiterschaft mit den Studierenden und forderte Selbstverwaltung in den Betrieben.

Das Zebra Kino zeigt zum Aktionstag den Film ‚Die Träumer’ von Bernardo Bertolucci, der die Geschehnisse in Paris nachzeichnet. Dem Geist der Freiheit ist der Regisseur bei seinem Film auf der Spur. Den Träumen und Sehnsüchten der 60er Jahre. Der Befreiung der Sexualität, der Suche nach einem unbürgerlichen, poetischen Leben, nach dem Schwinden der Unterschiede zwischen den Geschlechtern, nach einer größeren Leichtigkeit des Seins.

Die Träumer
(The Dreamers)
GB, F, I 2003; 114 Min.; (OmU)
Regie: Bernardo Bertolucci; mit: Michael Pitt, Louis Garrel, Eva Green u.a.; FSK ab 16

Der Anfang ist Historie: In der berühmten Cinémathèque Francaise von Paris verschlingen junge Filmemacher, Kritiker und Studenten täglich süchtig die Filme aus dem alten Hollywood und der Nouvelle Vague. Als de Gaulles Kulturminister Andre Malraux den legendären Leiter der Cinémathèque Henri Langlois entlässt, kommt es zu ersten Demonstrationen der empörten Kinoliebhaber. Und hier beginnt die Fiktion: Unter den Protestierenden ist Matthew, ein naiver, junger Amerikaner, der, einsam in der Fremde, zum Dauerbesucher des Kinos wurde. Unter den Protestierenden sind auch Theo und seine Zwillingsschwester Isabelle, der siebenten Kunst verfallen wie Matthew.
Da die Eltern der Geschwister für ein paar Wochen ans Meer fahren, laden die beiden Geschwister Matthew ein, bei ihnen zu wohnen. So ziehen sich die drei in die große Altbauwohnung im Quartier Latin zurück und beginnen ein harmloses Film-Ratequiz, das sich peu à peu in ein gefährliches Spiel um Lust und Begierde wandelt.