Neben dem durch die Morgensonne gleichsam vergoldet erscheinenden ICE auf der steuerfinanzierten Neubau-Hochgeschwindigkeitsstrecke stehen die überwucherten und verrosteten Schienenpaare irgendwo abseits der Zentren. Sie führen ins Nirgendwo oder gleich auf den Prellbock. Symbolisch für den Abbau von Mobilität schildert uns der Bürgermeister des abgehängten Bahnhofs Tiefensee seine Nöte.

Der Film „Bahn unterm Hammer“ zeigt die zwei Gesichter der Bahn: Glitzernde Bahnhofswelten mit Erste-Klasse-Service einerseits, verfallene Gleisanlagen, verlassene Bahnhöfe, überfüllte Züge und neuwertige Waggons vor der Schrottpresse andererseits. Die Filmemacher Leslie Franke und Herdolor Lorenz stellen in 75 Minuten dar, wie die Bahn bereits seit Jahren auf Privatisierungskurs gesteuert wird und welche fatalen Folgen dies für die Kunden hat.

Ein Dokumantarfilm von Herdolor Lorenz und Leslie Franke
Fachliche Beratung: Dr. Winfried Wolf
Produktion: Kernfilm
Länge: 72 Minuten