Der verzweifelte Andre will seinem Leben ein Ende bereiten und sich von einer Brücke in die Seine stürzen. Allerdings gibt es da ein Problem: die Brücke ist bereits besetzt. Angela hat ebenfalls vor, mit ihrem Leben Schluss zu machen. Andre hält Angela schließlich davon ab zu springen. Aber wer rettet hier eigentlich wen?

Andre hat einen Haufen Schulden und wird daher von Geldeintreibern verfolgt. Mit starkem Einsatz und zweifelhaften Mitteln schafft es Angela, Andre von seinen Schulden zu befreien. Nach und nach bringt sie sein Leben wieder auf die Reihe und gibt ihm seinen Lebensmut und den Glauben an sich selbst zurück. Denn Angela ist ein eigentlich ein Engel…

„Ein Mann trifft eine Frau in Paris“ – so knapp fasst der französische Star-Regisseur Luc Besson (Das fünfte Element, Leon – der Profi) die Geschichte seines neuen Films ANGEL-A zusammen. Aber was für ein Mann und was für eine Frau: Ein verzweifelter, lebensmüder Ganove (Jamel Debbouze, Die fabelhafte Welt der Amelie) trifft auf einen attraktiven, gefallenen Engel (Rie Rasmussen, Femme Fatale).

Diese relativ einfache Geschichte ist mit viel Witz erzählt und elegant in Szene gesetzt. Die oft menschenleeren Pariser Straßen spiegeln die Einsamkeit der beiden Protagonisten, und gleichzeitig auch den märchenhaft-irrealen Charakter ihrer Beziehung. Mit seinen stimmungsvollen schwarz-weiß Aufnahmen schafft der Film eine fantastische Atmosphäre und einen verträumten Blick auf die Stadt Paris.