Die 15-jährige Mareike (Marie-Luise Schramm) lebt mit ihrer Mutter (Birge Schade) und zwei jüngeren Geschwistern in einem Vorort von Mannheim. Der Unfalltod des Stiefvaters lastet auf Mareike und ihrer Mutter, wird aber nie offen ausgesprochen.
Gegen die Enge ihrer Umgebung setzt Mareike einen Traum: den Traum vom Beruf als Model. Von nun an wird sie alles daran setzen, die Wahl zur Miss Baden-Württemberg zu gewinnen. Das Problem ist nur, dass Mareike etwas pummelig ist und ihre Model-Karriere auf 80er-Jahre-Föhnfrisur mit Sternchen im Haar aufbaut. So sieht man sie denn auch durch das Einkaufszentrum stolzieren. Ihr Look fordert die Spottlust geradezu heraus. Doch Mareike bleibt stark. Verbissen kämpft sie mit ihren Mitteln um eine Aufnahme in der Modelschule.

Eines Tages verliebt sie sich in Samir (Ahmet Olgun) und für einen Moment hängt der Himmel voller Geigen. Doch plötzlich fallen ihre schönen, langen blonden Haare aus – büschelweise. Die Ärzte wissen auch nicht weiter und sagen nur, dass Mareike sich mit dem Gedanken anfreunden müsse, bald mit einer Glatze herumzulaufen …

Während Mareike dem ‚Barbie-Ideal’ von Schlankheit und Sex-Appeal nacheifert, reagiert ihre wirklich attraktive Mutter mit Abwehr auf die ‚Gefallsucht’ ihrer Tochter. Seit dem Tod ihres Mannes verbietet sie es sich, ‚sexy’ zu sein. Und Mareike? Gerade noch hatte sie ihrem dunkelhäutigen, kleinen Bruder voller Überzeugung erklärt, dass er mit seiner Hautfarbe niemals wie ‚Schumi’, sein Idol, werden könne. Nun bringt sie die extreme Erfahrung ihres Haarausfalls dazu, rein körperliche Merkmale für nicht mehr ausschlaggebend zu halten.

Nach Der Wald vor lauter Bäumen ist Bin ich sexy? der zweite Überraschungsfilm aus Baden-Württemberg im Jahr 2005, zumal er bei verschiedenen Festivals bereits etliche Auszeichnungen erhalten hat, und das zum Teil wie etwa in San Francisco, wo der Film beim Berlin & Beyond Festival den Publikumspreis gewann.