Parallel zur Aufführung der ‚Nibelungen’ im Stadttheater zeigt das Zebra Kino ‚Die Nibelungen Teil 1: Siegfried ’ einmalig am Sonntag, den 26.06.2005 um 21 Uhr.
Fritz Lang schuf nach der mittelalterlichen Nibelungensage die bis heute einzige künstlerisch bedeutende Verfilmung des Epos, nach eigener Aussage ein Film, „der dem Volke gehören sollte“.

Siegfried, der sein Schwert so scharf schmieden kann, dass es eine fallende Feder zerteilt, hört von der schönen Kriemhild und beschließt sie zu heiraten. Auf seiner Reise nach Burgund besiegt er den Drachen Fafnir und badet in seinem Blut. Doch ganz unverwundbar wird er nicht und weder die Tarnkappe von Zwerg Alberich noch der Nibelungenschatz können ihn vor dem grausamen Kämpfer Hagen (Hans Adalbert Schlettow) retten.

Die verfilmte Sage sollte einen Nationalmythos für die Gegenwart erneuern, wobei der Stoff im jungen Medium Film vorbildlich präsentiert würde: als Abenteuergeschichte in großem Stil, die weit in die Geschichte zurückgreift und Regionen des Archetypischen erschließt – ein Märchen eben, das auf ein Massenmedium mit seinen technischen Tricks gewartet hat, um sich in eine unendliche Geschichte verwandeln zu lassen.

Bo Wiget, der mit Sicherheit noch einigen Zebra-Zuschauern anlässlich seiner letztjährigen Vertonung von Die Abenteuer des Prinzen Achmed im Gedächtnis sein dürfte, wird diesen Stummfilmklassiker am Cello musikalisch untermalen.

Der 2. Teil der Nibelungensage ‚Kriemhilds Rache’ wird voraussichtlich im Herbst 2005 im Zebra Kino gezeigt.

Eintritt: 8 Euro / 7 Euro (ermäßigt)