Dass die Güter dieser Welt ungerecht verteilt sind, ist allen klar, wie das zu ändern ist hingegen nicht so ganz.

Die Freunde Jan (Daniel Brühl) und Peter (Stipe Erceg) haben ihren eigenen Weg gefunden: nachts brechen sie in Villen ein, verrücken die Möbel, stiften Chaos. Sie klauen nichts, sie hinterlassen Botschaften wie ”Die fetten Jahre sind vorbei” oder ”Sie haben zu viel Geld” – unterzeichnet mit ”Die Erziehungsberechtigten”. In ihr eigenes Leben bricht das Chaos ein, als Jule (Julia Jentsch), die eigentlich mit Peter liiert ist, sich in Jan verliebt. Im Überschwang der Gefühle steigen sie zu zweit in eine Villa ein und werden dabei vom Besitzer überrascht. Dafür haben die selbsternannten Erziehungsberechtigten keinen Plan – und unversehens werden sie zu Entführern. Ihr Opfer – ein steinreicher Manager und ehemaliger Achtundsechziger – sieht sich auf einer Almhütte in den Bergen mit seinen eigenen einstigen Idealen konfrontiert. Aber: ”Manche Menschen ändern sich nie.”

Die fetten Jahre sind vorbei ist jenes seltene Ereignis, ein großartiger Film, der vor intelligentem Witz, professionellem Erzählen, bezaubernden Charakteren und erwachsenen Dialogen strotzt, wie auch vor Spannung und einem umwerfenden überraschenden Ende… Ein hochgradig unterhaltsamer und intelligenter Film, der Nervenkitzel, Komödie und Politik verbindet.” (The Hollywood Reporter)