Als ihr Vater sich mit dem Auto verfährt, verirren sich Chihiro und ihre Eltern in eine bedrohliche magische Welt. Während der Rast in einem verlassenen Restaurant stopfen sich die Eltern gierig mit verlockenden Speisen voll und verwandeln sich in Schweine.

Chihiro hingegen trifft auf Haku, einen geheimnisvollen Jungen, der von Zeit zu Zeit als Drache durch die Lüfte jagt. Er hilft ihr, sich in der gefährlichen Zauberwelt zu behaupten, deren Zentrum ein riesiges Badehaus ist, in dem sich Götter und Geister am Wochenende von ihrer schweren Arbeit erholen. Geleitet wird das Badehaus von einer Hexe namens Yubaba. Das Personal besteht überwiegend aus Frauen und Fröschen, die allesamt Opfer von Yubabas Hexereien sind. Wer aus dieser Welt entkommen will, muss sich seines ursprünglichen Namens erinnern. Doch das ist schwerer als man denkt. Chihiro nimmt den Kampf gegen die Zauberkräfte der Hexe auf…

Chihiros Reise erhielt – als japanischer Aussenseiter – völlig überraschend- 2004 den Oscar für den besten Animationsfilm.