Spanien 1997; 97 Min.; OmU
Regie: Pedro Almodóvar; Buch: Ruth Rendell; Drehbuch: Pedro Almodóvar, Jorge Guerricaechevarría, Ray Lorig; mit: Javier Bardem, Francesca Neri, Liberto Rabal, Ángela Molina, Penélope Cruz u.a.
FSK ab 12

Selbstverständlich darf in einer spanischen Filmreihe, in der es um Leidenschaft geht, ein Werk von dem berühmtesten aller spanischen Regisseure, Pedro Almodóvar, nicht fehlen. Live Flesh basiert auf dem Thriller In blinder Panik der britischen Autorin Ruth Rendell und erzählt von Liebe, Leidenschaft und den Irrwegen des Schicksals, das in einer Nacht über das Leben von fünf Menschen entscheidet, die von nun an auf ewig miteinander verbunden sein werden.

Seinen Anfang nimmt die Geschichte in Madrid im Januar 1970, kurz nachdem General Franco den Ausnahmezustand ausgerufen hat, als die Prostituierte Isabel ihren Sohn Víctor in einem Bus zur Welt bringt. Zwanzig Jahre später sucht Víctor die Diplomatentochter Elena auf, mit der er angeblich das erste Mal geschlafen hat, die sich nun aber nicht einmal mehr an ihn erinnert und ihn mit vorgehaltener Pistole zum Verlassen ihrer Wohnung zwingen will. Mittlerweile sind die beiden Polizisten David und Sancho eingetroffen und stehen dem in Panik geratenen Víctor gegenüber. Als sich versehentlich ein Schuss aus der Waffe löst, wird David schwer verletzt, so dass er für den Rest seines Lebens im Rollstuhl sitzen muss. Nachdem Víctor aus dem Gefängnis entlassen wird, schwört er Rache zu üben und trifft erneut auf Elena, die nun mit David verheiratet ist, der trotz seiner Behinderung zu einem berühmten Basketballspieler geworden ist. Von Clara, der Ehefrau des alkoholsüchtigen Polizisten Sancho, lässt er sich zu einem hervorragenden Liebhaber ausbilden und will nun Elena verführen.

So bildet sich ein Teufelskreis aus Liebe, Eifersucht und Gewalt, dem keiner der Protagonisten mehr zu entkommen vermag und eine Katastrophe bahnt sich an.
Pedro Almodóvar vereint in diesem Film nicht nur verschiedene Genres, sondern auch hohe Erzählkunst mit dichten und emotionalen Bildern, unterstützt von einem wunderbaren Soundtrack und tollen Schauspielern. Carne trémula ist sinnlich, bewegend, leidenschaftlich und ein filmischer Genuss vom fulminanten Anfang bis hin zu seinem überraschenden Ende: eben ein echter Almodóvar und somit ein echtes Muss!