Ein altes Haus mit einer furchtbaren Geschichte, weit abgelegen, irgendwo in Spanien. Ein vierzig Jahre altes (blutiges) Geheimnis, eine Ahnung. Doch zu spät, nichts geschieht mehr zufällig. Ein kleiner Junge, ein labiler Vater, der jederzeit seine Nerven verlieren kann, ein Kreis aus Blut, der geschlossen werden muss… Wenn das Licht ausgeht, sorry, das tut es ja im Kino, aber wenn es dunkel wird, weiss man, man ist nicht allein… Nach seinem weltweit preisgekrönten Smash-Hit The Nameless (1999) setzt Balaguero diesmal noch einen drauf. Dank Brian Yuzna, der ehedem den grandiosen Re-Animator (Stuart Gordon, 1985) produziert hat und jüngst bei Beyond Re-Animator selbst Regie geführt hat,
stehen dem jungen Spanier trotz der ‚einschlägigen’ Stars Anna Paquin (X2), Lena Olin (Queen of the Damned) oder Giancarlo Giannini (Hannibal) alle künstlerischen Wege offen, um aus dem Nähkästchen seiner Alpträume zu plaudern.